Vitalpilze Hericium - Igelstachelbart

Vitalpilz Hericium erinaceus - Igelstachelbart

Ein Bio-Vitalpilz mit ungewöhnlichem Aussehen im Sortiment von Wohlrab

Der Hericium wird wegen seines Äußeren auch „Igelstachelbart“ genannt. Die Übersetzung aus dem Chinesischen ist „Affenkopfpilz“, da das zottelige Aussehen dieses Pilzes an in China vorkommende Affen erinnert, die so behaart sind, dass man kein Gesicht erkennen kann. Hericium kommt – wenn auch nur vereinzelt - auch in unseren Wäldern als Wundparasit an älteren Laubbäumen vor. Er ist wohlschmeckend und wird als Delikatesse geschätzt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Stachelpilzen ist also der Hericium erinaces essbar.

In China wurde er hochgeschätzt und früher den Kaisern statt eines Tributes aus Gold gebracht. Auch die mittelalterliche Heilerin Hildegard von Bingen wusste von der Gesundheitswirkung dieses Vitalpilzes. Heutzutage wird Hericium bei der Stabilisierung des Magen-Darmtraktes eingenommen und ist damit ein ganzheitliches Mittel, wenn es um die Unterstützung bei einer Allergietherapie geht.

Auch in unseren Breiten wird die Bedeutung der Vitalpilze verstärkt erkannt.

Nach oben