Häufige Fragen & Antworten

FAQ - Häufige Fragen und ihre Antworten

FAQ Vitalpilze

1. Was sind Vitalpilze?

Als Vitalpilze bezeichnet man üblicherweise Pilze, deren herausragende Eigenschaften zur Unterstützung des Wohlbefindens in der Gesundheitskunde durch jüngere Forschungen und langjährige Erfahrungen belegt sind oder die bereits seit Jahrtausenden eine große Rolle in der Volksmedizin einnehmen. Verstärkt durch den Trend hin zu einer gesunden und nachhaltigen Ernährung, steigt die Bekanntheit und Nachfrage nach Vitalpilze in den letzten Jahren auch bei uns deutlich an.

2. Kann man Vitalpilze essen?

Viele Vitalpilze kennt man bereits als wohlschmeckende Speisepilze wie z.B. den Maitake, Shiitake, den ABM Mandelpilz oder den Auricularia, besser bekannt als Mu-Err. Einige Vitalpilze eignen sich auf Grund ihrer Härte nicht zum eigentlichen Verzehr, wie z.B. der Reishi oder der Chaga. Diese Vitalpilze kommen daher nur als Pulver, Granulat oder Schrot zum Einsatz.

3. Welche Eigenschaften machen Vitalpilze so wertvoll?

Vitalpilze enthalten eine Vielzahl an wichtigen ernährungsphysiologischen und gesundheitsfördernden Substanzen wie beispielsweise Polysaccharide, Ballaststoffe, Triterpene (zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen) sowie Vitamine und Mineralien.
Ballaststoffe: Vitalpilze aber auch alle anderen Speisepilze haben durch Ihren hohen Wasseranteil von etwa 90% einen sehr geringen Kaloriengehalt. Hinzu kommt, dass Pilze durch die unverdaulichen Zellwände welche aus Chitin bestehen einen sehr hohen Anteil an Ballaststoffen haben. Dies und die in vielen Arten vorkommenden Bitterstoffe begünstigen die Verdauung und sorgen für Wohlbefinden.
Vitamine: Eine ausgewogene Ernährung sollte nicht auf Vitamin-Zusatzpräperate zurückgreifen müssen. Vitamine sind lebensnotwendig und müssen in der Nahrung vorhanden sein. Pilze und insbesondere auch Vitalpilze sind Vitaminlieferanten und übertreffen manches Obst und Gemüse. Speziell die wichtigen
B-Vitamine (Niacin, Folsäure, Vitamin B1 und B2) sind in vielen Pilzen in beträchtlichem Ausmaß vorhanden. Pilze wie der Kräuterseitling enthalten beispielsweise ein Vielfaches mehr an Niacin als niacinreiche Gemüsesorten wie Spinat, welches ein wichtiges Vitamin der B-Reihe ist und mit der Produktion des Serotonins im menschlichen Körper im Zusammenhang steht.
Erwähnenswert ist auch das Ergosterin, welches zu der Gruppe der Vitamin-D-Reihe gehört. Vitamin D hat eine Reihe von wichtigen Schutzfunktionen im menschlichen Körper und einige Frischpilze enthalten beachtliche Mengen.
Mineralstoffe und Spurenelemente: Auch hinsichtlich der Mineralstoffe und Spurenelemente stechen Pilze in vielerlei Hinsicht positiv heraus. Die Funktion der Mineralstoffe und Spurenelemente im menschlichen Körper sind vielfältig. Kalium (u.a. für die Arbeit des Herzmuskels unverzichtbar) ist in nennenswerten Mengen in vielen Speisepilzen vorhanden. Selen, Kupfer, Eisen, Zink und Mangan sind weitere wichtige Spurenelemente die in Speisepilzen wie dem Shiitake oder Austernpilz vorhanden sind.

4. Welche Bedeutung spielen die sogenannten Mehrfachzucker Polysaccharide bei den Vitalpilzen?

Die wichtigste Gruppe der Inhaltsstoffe bei Pilzen und insbesondere bei Vitalpilzen sind die Polysaccharide. Vor allem die in den Zellwänden vorkommenden ß-Glucane haben eine hohe biologische Aktivität.

5. Sind Vitalpilze als Nahrungsergänzungsmittel zu bezeichnen?

Ja, Vitalpilze sind ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung des Wohlbefindens. Der Bekanntheitsgrad von Vitalpilzen in Westeuropa steigt stetig. Im asiatischen Raum und den USA sind die Vitalpilze als Nahrungsergänzungsmittel bereits sehr populär. Isolierte Inhaltsstoffe von Vitalpilzen sind in Japan und den USA u.a. als Medikamente zugelassen und werden dort regelmäßig für verschiedenste Indikationen eingenommen.

6. Werden Vitalpilze bei alternativen Heilmethoden eingesetzt?

Ja, nachdem sich die alternativen Behandlungsmethoden in der Medizin wachsender Beliebtheit erfreuen und verstärkt nach ganzheitlichen Ansätzen in der Gesundheitskunde gesucht wird, richtet sich der Fokus bereits seit vielen Jahren auch auf die Anwendung von Vitalpilzen. Die Erfahrung einer jahrtausendealten Tradition in China bietet das Potential, durch Wissenstransfer das breite Spektrum an wertvollen Inhaltsstoffen von Vitalpilzen zur Steigerung des Wohlbefindens auch bei uns einzusetzen.

7. Wie werden Vitalpilze angeboten?

Wir bieten unsere Vitalpilze als natürliches Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung des Wohlbefindens in Pulverform, als Pulverkapseln und Extraktkapseln in Bio-Qualität an. Wir von Pilze Wohlrab achten bei unseren Vitalpilzpulvern und Vitalpilzextrakten auf die ausschließliche Verwendung von ganzen Pilzfruchtkörpern. Die einzige Ausnahme bildet hier der Cordyceps sinensis. Bei der Herstellung dieses Vitalpilzes wird das Pilzmycel in einem äußerst aufwendigen und keimfreien Verfahren hergestellt, welches als Ausgangsstoff für unser Cordyceps sinensis Pulver bzw. Extrakt dient. Die Zucht des Pilzmycel stellt äußerst spezielle und diffizile Anforderungen an die hierfür notwendige Nährlösung, welche auf Grund ihrer Komplexität keine Bio-Zertifizierung für alle Bestandteile erhält.

8. Was ist der Unterschied zwischen Vitalpilzpulver und Vitalpilzextrakten?

Ein Glaubenskrieg verwirrt und verunsichert die Verbraucher bei den Extrakten und Pulvern. Einige Hersteller beanspruchen die Wirksamkeit von Vitalpilzprodukten nur für Ihre eigenen Produkte.
Im Folgenden nun der Versuch einer objektiven und auf wissenschaftlichen Fakten beruhenden Darstellung:

VITALPILZ PULVER

Die Vorteile von Pilzpulver sind die schonende Herstellung, bei der alle Inhaltsstoffe (auch die Ballaststoffe) enthalten sind. Einzige Voraussetzung ist die schonende Trocknung der Pilzfruchtkörper bei ca. 40 - 60°C Grad. Das Pilzpulver bedarf dem Verzehr einer relativ großen Menge, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Da viele der wertvollen bioaktiven Stoffe (vor allem Polysaccharide) aus den unverdaulichen Chitin Zellwänden des Pilzes während des Verdauungsvorganges im menschlichen und tierischen Körper schwer herausgelöst werden können, eignet sich das Pulver primär für präventive Zwecke. Denn insbesondere in den Zellwänden und dem Zellkern sind die hochwertigen Polysaccharide (u.a. Beta-Glucane) eingelagert, diese finden sich aber in konzentierter Form ausschließlich in den Extrakten.
Bei der Einnahme von Pilzpulvern ist auch eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme sicherzustellen. Zudem sollten Sie darauf achten, dass ausschließlich der ganzen Pilzfruchtkörper für das Pulver verwendet wurde. Da ansonsten ein Großteil des Pulvers (bis zu 70%) nicht aus dem eigentlichen Pilz bzw. Fruchtkörper besteht, sondern aus dem Substrat (beispielsweise Hirse). Anbieter, die das Substrat mitverarbeiten, strecken somit das Pulver mit der günstig hergestellten Substratbasis. Besonders wichtig ist eine ultrafeine Vermahlung des Pilzpulvers, um Ihnen als Verbraucher eine hohe Bioverfügbarkeit mit allen natürlichen Bestandteilen für ihren Körper zuzusichern.

VITALPILZ EXTRAKT

Der Vorteil der Vitalpilz Extrakte sind die deutliche Konzentrierung der wichtigen und wertgebenden Inhaltsstoffen, den Polysacchariden. Diese sind durch die Extraktion je nach Pilzart um das 4-15fache konzentriert. Die Heißwasser Extraktion ist in der Lage, die in den aus Chitin bestehenden Zellwänden eingelagerten Polysaccharide herauszulösen.
Die traditionell ursprüngliche Einnahme in Asien ist die Heißwasser Extraktion (Tee) und somit besteht diesbezüglich der größte Erfahrungsschatz. Zudem lehnt sich auch die Wissenschaft an diese Vorgehensweise an und die große Mehrzahl aller wissenschaftlichen Studien und Veröffentlichungen zum Thema Vitalpilze beziehen sich auf die Vitalpilz Extrakte. Die Extrakte weisen im Gegenzug einen geringeren Anteil einiger Mineralstoffe und Vitamine sowie der unverdaulichen und wasserunlöslichen Ballaststoffe auf.

9. Warum ist Vitamin C / BIO-Acerola-Fruchtpulver in den Vitalpilzpulvern enthalten?

Die Zugabe geringer Mengen von Vitamin C in unseren Extraktkapseln (<20mg/Kapsel) erhöht die Aufnahmefähigkeit von großen Molekülen wie den wasserlöslichen und wertvollen Beta-Glucanen mit 1-3 und 1-6 Verzweigungen durch Vitamin C deutlich.

10. Woraus besteht die Kapselhülle?

Die Kapselhülle besteht aus Hydroxypropylmethylcellulose und sind sowohl vegetarisch als auch vegan.
Im Herstellungsprozess der Kapseln wird kein Alkohol verwendet.

11. Wo kann ich mich informieren, welcher Vitalpilz zu mir passt?

Um zu bestimmen, welcher Vitalpilz speziell zu Ihnen passt, empfehlen wir die individuelle Beratung durch Heilpraktiker, Mykotherapeuten, Arzt oder Apotheker. Gerade in Bezug auf die Wirkungsweisen bei bestimmten Indikationen oder Mangelerscheinungen erhalten Sie hier gezielte Empfehlungen.
Als Hersteller und Produzent dürfen wir gemäß der Health Claims Verordnung keine Aussagen zu Anwendungsgebieten, Wirkung oder gesundheitsbezogenen Angaben treffen.

12. Kann man verschiedene Vitalpilze oder Vitalpilzpulver und Vitalpilzextrakt zusammen einnehmen?

Ja, Vitalpilze können sich gegenseitig in ihrer Wirkung erheblich unterstützen und ergänzen. Deshalb ist es oft sinnvoll, verschiedene Vitalpilze zusammen einzunehmen. Die Kombination von Vitalpilzpulver als präventives Nahrungsergänzungsmittel und Vitalpilzextrakte wird von Therapeuten oft bevorzugt, um durch die höhere Konzentration an bioaktiven Inhaltsstoffen schnellere Effekte zu erzielen.


FAQ Trockenpilze

13. Wie bereite ich die Trockenpilze für die Verarbeitung in der Küche vor?

Getrocknete Pilze Verarbeitung

Geben Sie die benötigte Menge an getrockneten Pilzen von Pilze Wohlrab in eine hitzebeständige Schüssel oder einen Topf. Je nach Rezept rechnet man pro Portion mit 10 - 20g Trockenpilzen, was in etwa 100 – 200 g frischer Ware entspricht. Nun  übergießen Sie die Trockenpilze mit reichlich kochendem Wasser, pro 10 g Trockenpilze mindestens 100 ml. Der Quellprozess dauert 30 - 60 Minuten. Falls die eingeweichten Pilze danach für eine weiteren, längeren Kochprozess verwenden sind auch 15 Minuten ausreichend.
Hierbei nehmen sie einiges an Flüssigkeit auf und nehmen an Volumen zu. Gleichzeitig gehen Geschmacksstoffe in das Quellwasser über. Daher sollte der Pilzfond unbedingt weiter verwendet werden.
Ist der Quellprozess abgeschlossen, geben Sie die eingeweichten Pilze in ein Sieb und lassen sie gut abtropfen. Das ist wichtig, da sonst das heiße Fett beim anbraten zu sehr spritzt, was zu Verletzungen führen kann. Seihen Sie den entstandenen Pilzfond durch ein feines Tuch, einen Kaffeefilter oder ein Küchenkrepp, um eventuelle Rückstände herauszufiltern.
Da in ihm viele Farb-, Geschmacks- und Aromastoffe gelöst sind, sollte man den Fond für Suppen oder Saucen nutzen. Die eingeweichten und gut abgetropften Pilze können nun je nach Rezept verwendet werden.
Da es sich bei den Trockenpilzen von Pilze Wohlrab um ein 100% natürliches Produkt handelt, ist es sehr wichtig, die Pilze bei der Zubereitung vollständig durchzuerhitzen.

14. Wie kann ich sicher sein, dass Trockenpilze keine radioaktive Belastung aufweisen?

Unsere getrockneten Wildpilze stammen aus Gebieten, die nach jahrelangen Bodenproben und Beobachtungen zu einen biozertifizierten Waldgebiet erklärt wurden. Dies gibt eine Sicherheit, dass die Pilze sehr geringe Rückstände geschweige denn radioaktive Belastungen aufweisen. Darüber hinaus werden Trockenpilze bei dem Import vor Übertritt in das deutsche Inland auf radioaktive Belastung überprüft. Nur die Produkte, die den gesetzlichen Bio-Anforderungen genügen, dürfen in das Inland eingeführt werden. Denn die Deklaration als Bio-Produkt erfolgt bereits im Land des Ursprungs und wird konsequent überwacht, um Missbrauch auszuschließen. Des Weiteren stellt Pilze Wohlrab mit internen Laboranalysen sicher, dass alle Richtlinien erfüllt und stets eingehalten werden.

Zuletzt angesehen