Magazin von Vitalpilze Naturheilkraft

Pilze fördern die Wundheilung

Nur kurz nicht aufgepasst und schon sitzt das Messer im Finger. Wie alle Verwundungen setzt auch diese Alltagswunde ein komplexes Reparatur-System in Gang. Leukozyten, Fresszellen und Lymphozyten, auch als Killerzellen bezeichnet, wandern in den verletzten Bereich ein.

Gute Ballaststoffe, Diäten und Pilze

Es gibt einige Menschen, die empfindlich auf rohe Pilze oder größere Portionen von Pilzen reagieren. Sie bekommen Blähungen oder Bauschmerzen. Das liegt im Wesentlichen an dem Chitin, das die Pilz-Zellwände enthalten.
Pilze enthalten viel Eiweiß. An erster Stelle stehen hier der Kräuterseitling und der Austernpilz mit 49g Eiweiß auf 100 g Pilz. Für Veganer und Vegetarier sind sie daher eine gute Alternative zum Fleisch. Und nicht nur die Proteine sind im Fokus, sondern auch der Geschmack. Austernpilze oder Kräuterseitlinge in der Pfanne gebraten haben ein fleischähnliches Aroma.
Viele Naturfreunde glauben, dass Pilze nur im Herbst gesammelt werden. Dabei ist das ganze Jahr über Pilzsaison. Einige Pilzarten erscheinen gar erst in der kalten Jahreszeit oder entfalten nur zu dieser Zeit ihren ganzen Geschmack und heilende Wirkung. Zu diesen besonderen Pilzen gehört auch der Austernpilz.

Im Winter Pilze sammeln

Die beste Jahreszeit um Pilze zu sammeln, ist für viele der Herbst. Doch im Winter nach essbaren Pilzen Ausschau zu halten, ist etwas ganz Besonderes. Die Auswahl mag zwar eingeschränkt sein, dafür sind Winterpilze jedoch sehr vitaminreich.